Topbild

„Ihre Schule scheint mir genau zu passen“

 

 

...     In den nun schon fast zwei Jahren, in denen das Gymnasium den Namen Rupert Neudecks trägt, haben die Schüler viel über diesen und über das, wofür er sich eingesetzt hat, gelernt. So beispielsweise durch Vorträge von Christel Neudeck oder auch durch einen gesamten Projekttag, der Rupert Neudeck gewidmet war. Vor allem aber im Schulalltag werden die Werte weitergetragen, für die sich Rupert Neudeck eingesetzt hat. „Ihre Schule scheint mir genau zu dem zu passen, was er gelebt hat!“ bestätigt auch Christel Neudeck dem Gymnasium.

Zu Lebzeiten habe ihr Mann gesagt, dass es eine große Ehre für ihn sei, wenn eine Schule nach ihm benannt werde – nun sind es sogar schon fünf an der Zahl. Er wollte, dass weitergetragen wird, wie wichtig es ist, sich für Frieden und Unterstützung von Bedürftigen zu engagieren, besonders in Kriegs- und Krisengebieten. Durch die von ihm gegründeten Hilfsorganisationen Cap Anamur und Grünhelme hat er einen großen Teil dazu beigetragen, dass sich die Welt ein Stückchen bessert. Cap Anamur hat viele vietnamesische Flüchtlinge vor dem Tod durch Ertrinken bewahrt und ihnen die Chance auf ein besseres Leben gegeben.

Nach inzwischen 40 Jahren humanitärer Hilfe feiert Cap Anamur im August Jubiläum. Als Redner aus der Politik hat sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet angekündigt, aus dem kulturellen Bereich spricht Günther Wallraff, Mit-Gründerin Christel Neudeck wird einige Worte sagen und Angela Merkel schickt ein Grußwort. Auch eine Delegation des Rupert-Neudeck-Gymnasiums ist eingeladen!

Rupert Neudeck hat es sich zudem zur Aufgabe gemacht, den Islam bekannt zu machen und Ängste vor diesem abzubauen. Hierzu hat er die Organisation Grünhelme e.V. gegründet.  Auch heute noch macht sich die Organisation stark für eine gemeinsame Zusammenarbeit von Christen und Muslimen und hilft dabei, Gemeindeinfrastrukturen in Krisengebieten wiederaufzubauen.

Für das Rupert-Neudeck-Gymnasium ist es eine Ehre nach einer Person, die in ihrem Leben so viel erreicht hat, benannt zu sein. 

(Von Pia Büttner und Dorothee Sydow, Presse-AG )