Topbild

Individuelle Förderung

Individuelle Förderung

Leitidee: Fördern und Helfen bei Schwächen - Fördern und Fordern bei Stärken

(Förderkonzept, Stand: April 2009)

 

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, unsere Schülerinnen und Schüler zu fördern, sie zu fordern und sie zu unterstützen, wo immer es notwendig und möglich ist. Mit diesem Prinzip kommen wir dem Bildungs- und Erziehungsauftrag des Gymnasiums nach, der von uns verlangt, jeden Schüler nach seinen individuellen Fähigkeiten und Neigungen zu fördern und so mit seinen Begabungspotentialen gerecht zu werden. Wir unterbreiten Hilfsangebote bei Leistungsschwächen eben so wie wir die Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler in den Blick nehmen. Genaue Beobachtung und Beratung sind Voraussetzung für das Erkennen der individuellen Leistungsfähigkeit und helfen uns bei der Zuweisung zu entsprechenden Förderprogrammen.

Seit der Gründung unseres Gymnasiums ist die Förderung der Schülerinnen und Schüler unser Anliegen. Im Laufe der Jahre hat sich aus den vielen Ansätzen, Modellen und Maßnahmen unseres Programms ein Förderkonzept entwickelt, dessen einzelne Inhalte an verschiedenen Stellen des Schulprogramms beschrieben und hier nochmals im Zusammenhang vorgestellt werden.

Die Förderung erfolgt einmal durch Maßnahmen der Binnendifferenzierung im Fachunterricht des Klassenverbandes, andererseits durch spezielle Zusatzangebote.

Die folgende Übersicht weist so wohl die bereits existierenden als auch die in der Entwicklung befindlichen Angebote aus. Da bei ist zu beachten, dass manche der Angebote aus der Initiative und dem Engagement einzelner Personen oder Gruppen entstehen und einem Prozess der Entwicklung unterliegen, bevor sie durch Beschlüsse der Mitwirkungsorgane als fester Bestandteil des Schulprogramms verankert werden. Zur Zeit gilt dies etwa für die DELF-Prüfungen im Fach Französisch oder auch für das Programm "Erwachsen Werden". Der Nachfrage und den Möglichkeiten entsprechend wird sich die Schulleitung bemühen, die entsprechen den Voraussetzungen zu schaffen.

 

Über­sicht: För­der­maß­ah­men am Gym­na­si­um Not­tuln

 

Be­reich Bil­dung 

Jg. 

Zu­stän­dig­keit 

rea­li­siert 

Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung 

5-7/8

Oberst­ufen­schü­ler/

Ho­norar­kräf­te

(im Auf­bau)

Das Lernen ler­nen -

Ar­beits- und Lern­for­men

5/6

Klas­sen­leh­rer/Fach­leh­rer

x

För­der­un­ter­richt in:

Deutsch

Recht­schreib­eschwä­che

Eng­lisch

Ma­the­ma­tik

5-7, 9

Fach­leh­rer/

Klas­sen­leh­rer

x

Nach­hil­fe­an­ge­bo­te

(in­di­vi­du­ell)

5-10

Oberst­ufen­schü­ler

nach Ab­spra­che

Pro­jekt "Schü­ler hel­fen

Schü­lern"

5-8

Oberst­ufen­schü­ler

x

Frei­ar­beit

5-6

Fach- u. Klas­sen­leh­rer

x (tw.)

Einfüh­rung in die Ar­beit am PC

5 - 13

alle Fach­leh­rer

x

An­glei­chungs­kur­se

10/11

Fach­leh­rer

x (tw.)

Be­gab­ten­för­de­rung

ab 5.2

Ko­or­di­na­to­ren

 

En­rich­ments

ab 7

Frau Pog­ge­mann

 

DELF

 

Fach­schaft Fran­zö­sisch

x

Bun­des­fremd­spra­chen-

wett­be­werb

9-11

Fach­schaf­ten Eng­lisch und La­tein

x

Ma­the­ma­tik­olym­pi­a­de

 

Fach­schaft Ma­the­ma­tik

x

Kän­gu­ru-Wett­be­werb

 

Fach­schaft Ma­the­ma­tik

x

 

 

 

 

Be­reich Er­zie­hung

 

 

 

„Er­wach­sen wer­den“

5/6

Klas­sen­leh­rer

x

Selbst­be­haup­tung- und

Kon­flikt­trai­ning

7-10

An­bie­ter von au­ßen

x

Me­di­a­ti­on/Streit­schlich­ter

9-10

Frau Lan­ge-Mei­schen

x

Schul­sa­ni­täts­dienst

8-10

Frau Lan­gen­berg

x

 

Prin­zi­pi­en der För­de­rung:

•  För­dern be­ginnt so früh wie mög­lich

•  För­dern be­ginnt mit ei­ner Lern­stands­dia­gno­se und ba­siert auf be­ob­achte­ter

     Ler­nent­wick­lung

•  För­dern be­deu­tet an­ge­mes­se­ne Ge­stal­tung von Lern­si­tua­tio­nen

•  För­dern heißt Si­chern durch va­ria­ti­ons­rei­ches Üben und An­wen­den

•  För­dern meint Per­sön­lich­keits­sta­bi­li­sie­rung, Ent­wick­lung von Hal­tun­gen,

      Aus­dau­er und Ver­trau­en in die ei­ge­nen Fä­hig­kei­ten

•  För­de­rung meint auch An­wen­dung von Stra­te­gi­en und Ler­nen aus Fehlern

 

In för­dern­dem Un­ter­richt ler­nen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler

•  mit­zu­pla­nen und selbst zu pla­nen

•  zu ent­dec­ken

•  zu er­kun­den

•  zu un­ter­su­chen

•  zu be­ob­ach­ten

•  zu ex­pe­ri­men­tie­ren

 

 För­der­dia­gno­stik ach­tet be­son­ders auf:

•  au­di­ti­ve Spei­che­rung

•  Sprach­ver­ständ­nis

•  Stö­run­gen im vi­su­el­len Be­reich

•  Pro­blem­lö­se­ver­hal­ten und so­zia­le Kom­pe­tenz

•  Feh­lera­na­ly­se

•  Spiel- und Mal­ver­hal­ten

•  Ori­en­tie­rungs­fä­hig­keit

•  Mo­to­rik

•  Ko­gni­ti­on

•  Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit

•  Ent­wick­lungs­pro­zes­se (Um­gang mit Auf­ga­ben, ele­men­ta­res Wis­sen,

      fach­li­che Kom­pe­ten­zen)

 

Tra­di­tio­nell zieht sich das Grundprin­zip „För­dern und For­dern“ als Hand­lungs­mo­tiv durch alle Stu­fen der Schu­le. Es kann von ei­ner Schwer­punkt­ver­schie­bung von Klas­se 5 bis 13 aus­ge­gan­gen wer­den.

 

Be­hut­sam und schr­itt­wei­se­ w­erden ­die Schüler­/-­innen an ihre ­ne­ue Schu­le heran­geführt. E­in Tag der offenen Tür bietet ei­nen­ Einb­lic­k in ­das ­ge­samte­ S­pe­ktrum de­r schulische­n Arb­ei­t. D­er Ke­nnenlerntag ermö­glicht vor dem Ein­trit­t ins Gym­na­sium ­ers­te Be­geg­nungen mit­ neuen Mitsc­hüle­rn, Lehr­er­n u­nd Räum­lic­hkeiten. Di­e e­rsten Ta­ge ­der Klassen 5 sin­d al­s Einf­ühr­ungstage kon­zi­pie­rt; Pa­ten ­au­s der M­ittelst­ufe ­begleiten di­e ­Kl­ass­en 5/6.

 

In der Er­pro­bungs­stu­fe (Klas­sen 5 und 6) wird eine in­di­vi­du­el­le För­de­rung als zen­tra­le For­de­rung an den Un­ter­richt an­ge­se­hen. Den ein­zel­nen Schü­le­rin­nen und Schü­lern bie­ten wir zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten an, die in ih­rer spe­zi­el­len Lern- und Ar­beits­si­tua­ti­on hilf­reich oder an­re­gend sein kön­nen:

 

Die Schu­le bie­tet ei­nen Me­tho­den­kurs zum The­ma "Das Ler­nen ler­nen" an. Sie rich­tet För­derun­ter­richt in Deutsch mit dem Schwer­punkt Lese-Recht­schreib-Schwä­che ein so­wie För­der­kur­se in den Fä­chern Ma­the­ma­tik und Eng­lisch. Da­ne­ben steht das um­fang­rei­che An­ge­bot an die Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die über den Un­ter­richts­stoff hin­aus An­re­gun­gen und Be­tä­ti­gungs­mög­lich­kei­ten im in­tel­lek­tu­el­len so­wie im krea­ti­ven oder sport­li­chen Be­reich su­chen. Hier­zu gibt es auch schon für die Er­pro­bungs­stu­fe at­trak­ti­ve An­ge­bo­te im Be­reich der Ar­beits­ge­mein­schaf­ten. Um den Über­gang aus den Grund­schu­len in un­se­re Er­pro­bungs­stu­fe für Kin­der und Lehr­kräf­te zu op­ti­mie­ren, ar­bei­ten wir päd­ago­gisch in­ten­siv mit den Grund­schu­len zu­sam­men. Dies be­in­hal­tet ge­mein­sa­me Tref­fen, Ab­spra­chen und Hos­pi­ta­tio­nen.

 

 

 

Seit ei­ni­gen Jah­ren ha­ben sich Leh­rer/-in­nen un­se­rer Schu­le be­son­ders in der Jahr­gangs­stu­fe 5 mit dem Pro­gramm „Er­wach­sen Wer­den“ be­schäf­tigt und dies in ihre päd­ago­gi­sche Ar­beit in­te­griert. Dies er­for­dert eine ent­spre­chen­de Aus­bil­dung und die Teil­nah­me an Trai­nings­se­mi­na­ren, die bis­her durch ei­nen Spon­sor ge­tra­gen wur­den. Je nach Be­darf und Wunsch der be­tref­fen­den Klas­sen­lei­ter/-in­nen bzw. der Klas­sen­lei­tung­steams wird die Schu­le sich be­mü­hen, die not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen für die Ar­beit mit die­sem Pro­gramm auch in Zu­kunft zu schaf­fen.

 

 

Ne­ben der sy­ste­ma­ti­schen Un­ter­richtsar­beit in den Fä­chern le­gen wir be­son­de­ren Wert auf:

 

1. Kon­se­quen­tes Recht­schreib­trai­ning; Ma­te­ri­al zur Übung gibt es in ver­schie­de­nen Pu­bli­ka­tio­nen (u. a. „Recht­schreib­trai­ning“ von AOL, „Ab­schrei­ben er­wünscht“ von Cor­nel­sen);

 

2. Kon­zen­tra­ti­ons­übun­gen: auch hier­zu ist viel­fäl­ti­ges Ma­te­ri­al vor­han­den und wur­de im Me­tho­den­kurs aus­ge­baut;

 

3. Ar­beit am PC: be­reits ab der 5. Klas­se soll eine Ein­füh­rung in den Um­gang mit dem PC statt­fin­den; zum Ein­satz kom­men sol­len hier auch spe­zi­ell für den Fachun­ter­richt be­reit­ge­stell­te Pro­gram­me (s. Me­di­en­kon­zept)

 

Die sich an­schlie­ßen­de Mit­tel­stu­fe (Klas­sen 7 –10) ist dann durch eine Zu­nah­me des Aspekts der „For­de­rung“ ge­kenn­zeich­net, so dass hier „För­dern und For­dern" in ei­nem al­ter­san­ge­mes­sen an­spruchs­vol­le­ren Ver­hält­nis er­scheint. Ein Ziel des Gym­na­si­um Not­tuln ist es, in die­ser schwie­ri­gen Ent­wick­lungs­pha­se eine kon­se­quen­te Be­glei­tung für das Ler­nen selbst zu ent­wic­keln. An­sät­ze dazu lie­gen z.B. in pro­jekt­ori­en­tier­ten Ar­beits­for­men, der ggf. aus den Jgst. 5 und 6 fort­ge­führ­ten Ar­beit im Pro­jekt „Er­wach­sen Wer­den“ so­wie der be­gin­nen­den Be­rufs­wahlo­ri­en­tie­rung vor.

 

In Klas­se 6 bzw. 7 (nur noch für den lau­fen­den Jahr­gang 6) wird als zwei­te ver­bind­li­che Fremd­spra­che Fran­zö­sisch oder La­tein an­ge­bo­ten. In der Re­gel wer­den die Klas­sen nicht neu zu­sam­men­ge­setzt. Die je­weils nicht ge­wähl­te Fremd­spra­che wird z.Zt. im Dif­fe­ren­zie­rungs­be­reich er­neut an­ge­bo­ten, die Ein­rich­tung kann al­ler­dings nicht ga­ran­tiert wer­den. Statt der drit­ten Fremd­spra­che be­steht im Dif­fe­ren­zie­rungs­be­reich die Mög­lich­keit, Fä­cher zu wäh­len, die im we­sent­li­chen auf­ga­ben­fel­do­ri­en­tiert auf die Ober­stu­fen­ar­beit aus­ge­rich­tet sind, also ne­ben den sprach­li­chen An­ge­bo­ten na­tur­wis­sen­schaft­li­che, ma­the­ma­ti­sche und in­for­ma­ti­on­stech­no­lo­gi­sche Schwer­punk­te ent­hal­ten.

 

 

Schü­lern und Schü­le­rin­nen, die auf­grund ih­rer Lei­stungs­fä­hig­keit und –willigkeit ein Schul­jahr über­sprin­gen wol­len, steht ein ei­ge­nes Un­ter­stüt­zungs­sy­stem zur Ver­fü­gung (s.u.).

 

Die Se­kun­dar­stu­fe II (Jahr­gangs­stu­fe 11 – 13) ist durch den Blick auf das Ab­itur ge­prägt; das For­dern steht im Zen­trum, die Be­glei­tung be­steht zu­neh­mend in der Mo­de­ra­ti­on ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Ler­nens. Wir se­hen ei­nen wich­ti­gen Schwer­punkt un­se­rer Ar­beit dar­in, die Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu selbst­stän­di­gem Ar­bei­ten, Sach­mo­ti­va­ti­on und Durch­hal­te­ver­mö­gen zu füh­ren. Das an der Schu­le an­ge­streb­te Selbst­lern­zen­trum (Bi­blio­theks­ne­ben­raum) soll die­sem An­spruch in be­son­de­rer Wei­se zur Um­set­zung ver­hel­fen.

 

Zu Be­ginn der Ober­stu­fe fin­det für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fe 11 ein Ein­füh­rungs­se­mi­nar "Lern- und Ar­beit­stech­ni­ken" (Me­tho­den­se­mi­nar) statt. Zu den The­men zäh­len z. B. frei­es und adres­sa­ten­be­zo­ge­nes Spre­chen, In­for­ma­ti­ons­be­schaf­fung und -auf­be­rei­tung so­wie die Struk­tu­rie­rung von Fach­ar­bei­ten und die Be­rufs­wahl­vor­be­rei­tung. Mit Un­ter­stüt­zung des För­der­ver­eins und wei­te­rer Spon­so­ren wer­den re­gel­mä­ßig Rhe­to­rik­kur­se, die Teil­nah­me an ei­nem As­sess­ment Cen­ter und an Be­rufseig­nungs­tests oder auch Ex­per­ten­vor­trä­ge und Dis­kus­si­ons­run­den an­ge­bo­ten.

 

In den Fä­chern Deutsch, Eng­lisch, So­zi­al­wis­sen­schaf­ten, Ma­the­ma­tik wer­den via In­ter­net den be­tei­lig­ten Schu­len Lern­bau­stei­ne und di­ver­se Lern­platt­for­men on­line zur Ver­fü­gung ge­stellt, de­ren Nut­zung so­wohl in den Un­ter­richt in­te­griert wird als auch den Be­tei­lig­ten in­di­vi­du­ell mög­lich ist. Um Be­nach­tei­li­gung von Schü­lern und Schü­le­rin­nen zu ver­mei­den, de­ren In­ter­net­zu­griffs­mög­lich­keit zu Hau­se ein­ge­schränkt ist oder nicht vor­liegt, stellt das Gym­na­si­um Not­tuln In­ter­net-Ar­beits­plät­ze im Selbst­lern­zen­trum zur Ver­fü­gung

 

Ver­floch­ten mit den all­ge­mei­nen Schullauf­bahn­pro­fi­len lie­gen am Gym­na­si­um Not­tuln be­son­de­re schul­spe­zi­fi­sche För­der­ansatz­mög­lich­kei­ten vor.

 

Es gibt eine Rei­he von Mo­del­len zur För­de­rung lei­stungs­star­ker und lei­stungs­be­rei­ter Schü­le­rin­nen und Schü­ler, de­nen un­ter­schied­li­che Prin­zi­pi­en zu­grun­de lie­gen: sol­che, die ein schnel­le­res Durch­ar­bei­ten des für durch­schnitt­lich be­gab­te Schü­ler vor­ge­se­he­nen Stoffs an­bie­ten (Ak­ze­lera­ti­on des Ler­nens, die auch zu ei­ner Schul­zeit­ver­kür­zung füh­ren kann) und sol­che, die ei­nen qua­li­ta­tiv an­de­ren Lehr­plan be­in­hal­ten (En­rich­ment: zu­sätz­li­che An­ge­bo­te). Das Gym­na­si­um Not­tuln hat sich für eine Mischform aus Ak­ze­lera­ti­on und En­rich­ment ent­schie­den. Da­bei wird so­wohl der in­di­vi­du­el­len För­de­rung als auch der Grup­pen­för­de­rung Rech­nung ge­tra­gen, denn sinn­vol­le Maß­nah­men zur För­de­rung von lei­stungs­star­ken Schü­le­rin­nen und Schü­lern sol­len eine Viel­falt von un­ter­richt­li­chen und au­ßerun­ter­richt­li­chen An­sät­zen um­fas­sen, von de­nen auch die üb­ri­gen pro­fi­tie­ren.

 

Im Zu­sam­men­hang mit un­se­rem Kon­zept des För­derns und For­derns im Rah­men ei­nes Gym­na­si­ums ­er­mög­li­chen wir eine an­ge­mes­se­ne päd­ago­gi­sche Be­treu­ung die­ser Kin­der und Ju­gend­li­chen und bie­ten ih­nen zu­sätz­li­che an­spruchs­vol­le und at­trak­ti­ve Lernan­ge­bo­te.

 

 

Fremd­spra­chen

Das Gym­na­si­um Not­tuln bie­tet sei­nen Schü­le­rin­nen und Schü­lern seit Au­gust 2003 – in Form ei­ner AG - die Ge­le­gen­heit sich schu­lin­tern auf das DELF, ein in­zwi­schen welt­weit an­er­kann­tes Sprach­di­plom, vor­zu­be­rei­ten, wel­ches un­ab­hän­gig von Schul­no­ten nach­weist, dass die fran­zö­si­sche Spra­che in Wort und Schrift an­ge­mes­sen be­herrscht wird. Der Be­griff steht für Di­plôme d’Etu­des en Lan­gue Françai­se und exi­stiert seit 1985 (Er­zie­hungs­mi­ni­ste­ri­um). Das Zer­ti­fi­kat be­schei­nigt sei­nem Be­sit­zer die Fä­hig­keit auf fran­zö­sisch zu kom­mu­ni­zie­ren (Compé­tence de com­mu­ni­ca­ti­on). Ziel ist das Be­wäl­ti­gen ei­ner rea­len Si­tua­ti­on (in fran­zö­si­scher Spra­che).

 

Bei In­ter­es­se be­steht zu­dem die Mög­lich­keit, auf die­sen Kennt­nis­sen auf­bau­end, das DELF/DALF Zer­ti­fi­kat zu er­wer­ben, wel­ches zum Stu­di­um je­des be­lie­bi­gen Fa­ches im fran­zö­si­schen Sprachraum, und zwar ohne wei­te­re Sprach­prü­fung be­rech­tigt. Die­ses An­ge­bot gilt für alle in­ter­es­sier­ten Schü­ler und Schü­le­rin­nen ab der Klas­se 10 so­wie für jene, die Fran­zö­sisch in der Ober­stu­fe ab­ge­wählt ha­ben bzw. aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den ab­wäh­len muss­ten.

 

Schüle­rin­nen und Schü­ler ab der Jgst. 9 kön­nen eben­so am Bun­des­fremd­spra­chen­wett­be­werb teil­neh­men (Ein­zel- bzw. Grup­pen­wett­be­werb), und seit dem Schul­jahr 2006/07 bie­ten wir nach dem Be­such ei­nes Vor­be­rei­tungs­kur­ses den Er­werb des Cam­bridge Cer­ti­fi­ca­te an.

 

Ma­the­ma­tik und Na­tur­wis­sen­schaf­ten

In Ma­the­ma­tik und den na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fä­chern bie­ten wir re­gel­mä­ßig die Teil­nah­me an be­son­de­ren Wett­be­wer­ben an. Dazu ge­hö­ren z.B. die Kän­gu­ru-Wett­be­wer­be, die Schü­lera­ka­de­mie in Ma­the­ma­tik oder auch die Ma­the- und Che­mieo­lym­pia­de. Wir ko­ope­rie­ren in die­sem Be­reich auch mit an­de­ren Schu­len und mit wis­sen­schaft­li­chen Ein­rich­tun­gen (z.B. mit der WWU Mün­ster).

Unsere Termine im Überblick

22. November 2017

Eltern-Informationsabend für die neue Jahrgangsstufe EF um 20.00 Uhr im Forum

Eltern-Informationsabend für die neue Jahrgangsstufe EF um 20.00 Uhr im Forum
 

24. November 2017

Elternsprechtag

Elternsprechtag mehr »
 

27. November 2017

SchülerInnen aus Chodziez/Polen bei uns

SchülerInnen aus Chodziez/Polen bei uns mehr »
 
Gebäudeplan Schülergalerie Stundenplan Unsere Galerie